Kollektivstrafen und Böller haben nichts im Stadion zu suchen!

Nach dem Böllerwurf beim Münsterspiel haben sich ALLE Fangruppen der Westtribüne von W1 bis W3, die FFA und andere RWE Fans deutlich gegen Böller im Stadion ausgesprochen und entsprechende Erklärungen veröffentlicht.

Umso unverständlicher ist uns die in erster Instanz verhängte Kollektivstrafe des WDFV, die für ein Spiel die Westtribüne und die Gottschalktribüne sperrt.

Der DFB hat ausdrücklich die Verhängung von Kollektivstrafen ausgesetzt. Wir protestieren scharf dagegen, dass sich der WDFV als Verband des DFB über diesen Beschluss hinwegsetzt.

Nach der von der Fußballgerichtsbarkeit vertretenen Auffassung handelt es sich bei den ausgesprochenen Strafen regelmäßig um präventive Maßnahmen. Welcher Prävention bedarf es denn, wenn sich bereits eine ganze Tribüne und ALLE Fangruppierungen im Stadion geschlossen und öffentlich gegen Böller ausgesprochen haben? Somit ist die vorliegende Anordnung der kompletten Sperrung der Stehtribünen keinesfalls erforderlich.

Gegen jede Form von Kollektivstrafen! Gegen Böller im Stadion!

Wir sind wieder da!

Aufgrund der Lockerungen kehren wir bereits morgen zurück und werden wieder organisiert Supporten!

Holt die Zaunfahnen aus dem Keller und ölt eure Stimmen – morgen bebt die Hafenstraße!

Vollgas Essen!

Hilfe für die Ukraine!

Mahlzeit,

die erste Spendentour ist vollbracht, die Spenden sind angekommen und die betroffenen Personen sind sehr dankbar für die Hilfe welche wir alle bereitgestellt haben. Auch von unserer Seite wollen wir uns sehr für die schnelle Unterstützung bei allen Spendern bedanken! Die nächsten Touren sind bereits in Planung, so sind wir auch diese Woche im Fanprojekt und sammeln weiter Hilfsgüter. Wichtig ist dabei, dass Wäsche nicht mehr benötigt wird! Am ehesten benötigt werden:

– Wasser 0,5L Flaschen
– Schnuller
– Trinkpäckchen für Kinder
– Windeln, Feuchttücher
– Müsliriegel, Schokoriegel
– fertig gemischte Babynahrung
– Konserven (Bockwürstchen, Ravioli)
– Babygläschen oder Tuben zum quetschen
– Nudeln/Reis
– Müsli
– Babyflaschen
– Waschpulver
– Duschgel
– Waschmittel
– Zahnbürsten, Zahnpasta
– Seife
– Kissen
– Cremes
– Rucksäcke
– Batterien
– Taschen
– Snacks

Wir sehen uns in der Melcheshütte!

ULTRAS ROT-WEISS ESSEN

20. März – Fußball für Alle!

Die Nachrichten in Sachen Corona haben sich in den letzten Wochen wieder einmal überschlagen. Ab dem 20. März sollen alle „tiefgreifenden“ Corona-Maßnahmen fallen – wie immer gibt es also ein Hintertürchen und das ist nach dem bisherigen Pandemieverlauf auch durchaus verständlich.

Wir wissen heute noch nicht, wie die Lage in den nächsten Wochen und Monaten sein wird. Wir verstehen die Ankündigungen aus der Politik allerdings so, dass die meisten Einschränkungen bald fallen. Das heißt für uns: Wir gehen davon aus, dass auch beim Stadionbesuch wieder Normalität einkehrt. Die Einschränkungen der vergangenen Monate dürfen die Pandemie nicht überdauern. Die letzten zwei Jahre Fußball waren alles, nur nicht unsere Normalität und dürfen auch niemals dazu werden!

An dieser Stelle nehmen wir deshalb die Verbände und Funktionäre in die Pflicht. In den letzten zwei Jahren haben sie sich nicht mit Ruhm bekleckert, aber stetig beteuert, wie wichtig Fans für den Fußball sind. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich ebenfalls für einen Fußball ohne Einschränkungen auf allen Ebenen einzusetzen. Dies bedeutet:

-Volle Auslastung der Stadien inklusive der Stehplätze
-Keine Zutrittsbeschränkungen
-Keine Maskenpflicht unter freiem Himmel
-Keine personalisierten oder digitalen Tickets
-10 % Gästekontingent
-Keine Kompensation der Verluste der Pandemiezeit durch Preiserhöhungen für das Stadionpublikum

Das wäre ein nachhaltiger Schritt für alle Stadionbesucher!

Während sich der Stadionbesuch wieder normalisiert, ist das System des Profifußballs weiterhin kaputt. Deshalb erinnern wir noch einmal an unsere Forderungen für einen nachhaltigeren Fußball, die sich seit Beginn der Pandemie nicht verändert haben. Wir fordern:

-Wettbewerbsfördernde, ligaübergreifende Verteilung der Fernsehgelder!
-Verpflichtende Bildung von Rücklagen, um künftige Krisen besser überstehen zu können!
-Erhalt der 50+1-Regel und eine Ende von Finanzdoping!
-Gehalts- und Transferobergrenzen!
-Beschränkung der Einflüsse der Spielerberater!
-Obergrenzen für Spielerkader!

Groß waren vor zwei Jahren die Lippenbekenntnisse. Groß war die vermeintliche Demut in der finanziellen Not. Verändert hat sich bislang nichts.

Der Fußball braucht Veränderungen. Der Stadionbesuch muss fanfreundlich sein.

Jetzt seid ihr dran: Lasst den Worten Taten folgen.

Fußball für alle!

Die Fanszenen Deutschlands im März 2022

Hilfe für die Ukraine!

Mahlzeit Rot-Weisse, Mahlzeit Essener.

Immer noch hält der Krieg in der Ukraine an. Der Hilfebedarf für die flüchtenden Familien ist enorm.

Und so wollen auch wir unseren Beitrag leisten und den Menschen aus dem betroffenen Gebiet helfen!

Zu einem wird es einen Spendensammelpunkt von 18-20 Uhr im AWO-Fanprojekt (Lehrstraße.1/ 45356 Essen) geben. Dinge die benötigt werden folgen auf dem Flyer. Spendentage sind von heute bis Freitag und kommenden Montag.
Weitere Termine werden folgen.

In Zusammenarbeit mit unseren Kölner und Dortmunder Freunden wurden und werden Hilfsgüter mit Sprintern zur Polnisch-Ukrainischen Grenze gebracht und werden dort weiterverteilt.

Auf dem Rückweg konnten auch schon Familien aus der Ukraine mit nach Deutschland gebracht werden.

Es wurden und werden auch Wohnungen bereit gestellt, die da schon bezogen werden konnten und den Familien vorerst ein sicheres Zuhause bieten.

Desweiteren werden die Familien bei Behördengängen unterstützt, um so ein Ankommen zu erleichtern.

Der Dank der Leute ist da kaum in Worte zu fassen.

Umso mehr steigert es unsere Hilfsbereitschaft und unsere Ambitionen, noch mehr Menschen in der Not helfen zu können.

Das geht nur, wenn wir als rot-weisse Fanszene zusammen mit allen Unterstützern und Hilfswilligen jetzt zeigen, was Gemeinschaft heißt und gucken, was wir gemeinsam auf die Beine stellen können.

Jeder kann seinen Beitrag leisten und etwas Gutes tun!

Dabei kann es sich sowohl um Sach- oder Bargeldspenden als auch Wohnungen für die Geflüchteten handeln.

All das hilft den Flüchtlingen.

So werden sich am kommenden Wochenende auch wieder 2 Sprinter und 3 Neunsitzer zum Grenzgebiet aufmachen und dort neben anderen Hilfsgütern 100 Generatoren und 100 Heizstrahler zur Unterstützung bringen und auf dem Rückweg Familien mit nach Deutschland nehmen.

Also lasst uns zeigen was wir als Essener da auf die Beine stellen können, um dort noch besser helfen zu können.

Gerade in Kriegszeiten merken wir, dass Fußball echt nur die schönste Nebensache der Welt ist, lasst uns unsere Solidarität zeigen und wirklich Helfen!

Einer für Alle, Alle für Einen!

Ukraine bleib Stark!

Die Ultraszene Essen, in Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus Köln und Dortmund!

Statement der Ultraszene zum heutigen Spielabbruch!

Mahlzeit RWE Fans,

auch wir sind frustriert und enttäuscht über den heutigen Vorfall im Stadion und den daraus resultierenden Spielabbruch!

Wir als Ultraszene distanzieren uns seit Jahren von Böllerwürfen und verurteilen diese hirnrissige Aktion aus dem Nachbarblock aufs Schärfste, solch ein vereinsschädigendes Verhalten hat in dieser sportlich wichtigen Zeit absolut nichts zu suchen!

Nun gilt es dennoch, den Blick gemeinsam nach vorne auf das große Ziel Aufstieg zu richten. Zusammen auf in Liga 3!

Ultraszene Essen

Über 7000€ für Essens Kinder!

Mahlzeit Rot-Weisse,

pünktlich vor Weihnachten waren die kleinen Spatzen vom Kinderschutzbund Essen im Rahmen unserer diesjährigen Spendenaktion an der Reihe. 

Mit eurer Hilfe haben wir an den 3 Aktionsspieltagen 6519,07€ gesammelt. 

Gemeinsam mit den gesammelten Spenden der laufenden Saison am Stand konnten wir somit über 7000€ übergeben, was wieder ein überragendes Ergebnis darstellt!

Ein besonderer Dank geht dabei an Sandy, der uns die Spenden eines seiner Auftritte zur Verfügung stellte sowie unseren Freunden aus Dortmund und Köln!

In diesem Sinne, Frohe Weihnachten, ruht euch aus, kommt gut ins neue Jahr und lasst uns die Mannschaft bestmöglich bei unserem großen Ziel unterstützen!

Wir halten zusammen RWE RWE!

„Soll dich der Wunsch zur Konkurrenz auf die Tribüne jagen und du nie wieder unser Trikot tragen!“